top of page
  • AutorenbildCarmen

10 Tipps für angehende Yogalehrerinnen, um erfolgreich zu starten

Wenn du eine neue Yogalehrerin bist oder gerade dabei bist, eine zu werden, dann weißt du sicherlich, dass es eine große Verantwortung ist, anderen zu helfen, sich auf ihrer Yogareise zu entwickeln. In diesem Artikel teile ich mit dir 10 Tipps, die dir helfen werden, deine Fähigkeiten als Yogalehrerin zu verbessern und deine Schüler auf ihrem Weg zu begleiten.


Egal, ob du gerade erst anfängst oder schon seit einiger Zeit unterrichtest, diese Tipps sind für alle Yogalehrerinnen geeignet, die ihr Wissen und ihre Fähigkeiten erweitern möchten. Lass uns also gleich loslegen!


Yoga zum Beruf machen

1. Sei authentisch

Als Yogalehrerin ist es wichtig, dass du dir selbst treu bleibst. Wenn du versuchst, wie jemand anderes zu sein oder dich zu verstellen, wird deine Praxis nicht so authentisch und natürlich sein. Deine Schüler werden dich für deine Einzigartigkeit und Persönlichkeit schätzen. Fühle dich frei, deine eigene Persönlichkeit und deine einzigartigen Fähigkeiten in deine Praxis einzubringen. Es ist auch in Ordnung, wenn du nicht alles weißt oder nicht perfekt bist. Zeige deine Schwächen und Fehler und biete deinen Schülern eine Chance, dich kennenzulernen.


2. Höre zu

Deine Schüler kommen aus verschiedenen Gründen zum Yoga. Einige möchten ihre Flexibilität verbessern, andere möchten Stress abbauen oder einfach nur eine Verbindung mit sich selbst aufbauen. Es ist wichtig, dass du auf ihre Bedürfnisse und Wünsche eingehst. Höre ihnen zu und gehe auf ihre Fragen und Anliegen ein. Wenn du eine Frage nicht beantworten kannst, sei ehrlich und versuche, eine Antwort zu finden. Deine Schüler werden es zu schätzen wissen, dass du dir die Zeit nimmst, auf ihre Bedürfnisse einzugehen.


3. Sei vorbereitet

Ein wichtiger Teil deiner Rolle als Yogalehrerin besteht darin, deine Schüler auf eine sichere und effektive Art und Weise durch eine Yoga-Praxis zu führen. Vorbereitung ist der Schlüssel dazu. Überlege dir im Voraus, welche Posen du unterrichten möchtest, und sorge dafür, dass du alle notwendigen Materialien zur Hand hast. Verbringe Zeit damit, deine Praxis zu planen, um sicherzustellen, dass sie fließend und kohärent ist.


4. Gehe auf deine Schüler ein

Jeder Schüler hat unterschiedliche Bedürfnisse und Fähigkeiten. Gehe auf ihre individuellen Bedürfnisse ein und passe deine Kurse entsprechend an. Beobachte, wie sie die Posen ausführen und biete Anpassungen oder Variationen an, wenn nötig. Es ist auch wichtig, dass du dich auf ihre körperlichen Einschränkungen oder Verletzungen einstellst. Frage sie am Anfang der Klasse, ob sie irgendwelche körperlichen Einschränkungen haben, auf die du achten solltest.


5. Sei positiv

Deine Energie als Yogalehrerin kann sich auf deine Schüler übertragen. Sei positiv und optimistisch, und sorge dafür, dass deine Schüler sich willkommen und geschätzt fühlen. Ermutige sie, ihre Komfortzone zu verlassen und ihre Grenzen zu erweitern, aber sei auch einfühlsam und achte darauf, dass niemand sich unwohl oder verletzt fühlt.


6. Sei geduldig

Jeder lernt in seinem eigenen Tempo. Sei geduldig mit deinen Schülern und unterstütze sie bei ihrer persönlichen Entwicklung. Es kann einige Zeit dauern, bis sie die Posen beherrschen oder die Vorteile der Praxis spüren. Deine Schüler werden sich geschätzt fühlen, wenn du geduldig und unterstützend bist.


7. Biete eine sichere Umgebung

Als Yogalehrerin bist du dafür verantwortlich, eine sichere Umgebung für deine Schüler zu schaffen. Sorge dafür, dass dein Klassenraum sauber und aufgeräumt ist und dass alle Ausrüstungen in gutem Zustand sind. Stelle sicher, dass die Schüler ihre Grenzen respektieren und sich nicht überanstrengen. Ermutige sie, auf ihren Körper zu hören und sich Pausen zu gönnen, wenn sie es brauchen.


8. Erweitere dein Wissen

Yoga ist ein sich ständig weiterentwickelndes Feld, und es gibt immer mehr zu lernen. Erweitere dein Wissen durch das Lesen von Büchern, das Anhören von Podcasts, das Besuchen von Workshops und das Erlernen neuer Techniken. Dies wird dir helfen, deine Praxis zu verbessern und deinen Schülern bessere Anleitungen zu geben.


9. Bleibe bescheiden

Als Yogalehrerin hast du eine wichtige Rolle, aber du solltest auch bescheiden bleiben. Erinnere dich daran, dass du immer noch lernen und wachsen musst. Es ist in Ordnung, wenn du eine Antwort nicht weißt oder einen Fehler machst. Sei bereit, dich zu verbessern und zu lernen, wenn du darauf hingewiesen wirst.


10. Pflege deine Schülerbeziehungen

Deine Schüler werden sich wahrscheinlich zu dir als Lehrerin hingezogen fühlen und Vertrauen in dich setzen. Pflege diese Beziehungen, indem du dich auf ihre Bedürfnisse und Wünsche einstellst und sie mit Respekt und Wertschätzung behandelst. Verwende ihren Namen, um eine persönliche Verbindung herzustellen, und schaffe eine offene, freundliche Atmosphäre in deinem Kurs.


 

Diese 10 Tipps können dir helfen, eine erfolgreiche Yogalehrerin zu sein. Wichtig ist, dass du deine eigene Einzigartigkeit einbringst, auf deine Schüler eingehst und eine sichere, einladende Umgebung schaffst. Wenn du diese Dinge tust, wirst du deinen Schülern helfen, sich auf ihrer Yogareise zu entwickeln und zu wachsen.

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page