top of page
  • AutorenbildCarmen

Wie begrüßt man sich beim Yoga, was sagt man am Ende und wie sagt man Danke?

Willkommen zu diesem kurzen, aber informativen Blog-Beitrag, in dem wir gemeinsam die Feinheiten des Yogas erkunden. Als YogalehrerIn spielst du eine zentrale Rolle dabei, eine warme, einladende Atmosphäre zu schaffen und den Geist des Yoga durch Worte zum Ausdruck zu bringen.

Begrüßung Yogastunde

Zu Beginn einer Yogastunde

Ist es üblich, die Teilnehmer mit einem freundlichen und respektvollen "Namaste" zu begrüßen. Dieses Wort, das aus dem Sanskrit stammt, lässt sich grob als "Ich verneige mich vor dir" übersetzen und wird oft zusammen mit einer Geste, bekannt als Anjali Mudra, ausgeführt. Dabei werden die Hände vor dem Herzen zusammengelegt und der Kopf leicht geneigt. Es ist ein Zeichen der Anerkennung und des Respekts, das den gemeinsamen menschlichen Geist und die Verbindung, die wir durch Yoga teilen, anerkennt.


Am Ende einer Yogastunde

Ist es wiederum üblich, die Klasse mit dem gleichen "Namaste" zu verabschieden. Hierbei erinnern wir uns an die gemeinsame Erfahrung, die wir geteilt haben, und ehren den gegenseitigen Respekt und die Energie, die in der Yogastunde geflößt ist.


Aber wie drückst du Dankbarkeit im Yoga aus?

Auch hier kommt das Wort "Namaste" ins Spiel. Es ist ein Ausdruck von Dankbarkeit und Respekt sowohl gegenüber deinen Schülern als auch der alten Tradition des Yoga. Wenn du dich bei jemandem bedanken möchtest, kannst du auch "Dhanyavaad" sagen, was auf Sanskrit "Danke" bedeutet. Du könntest zum Beispiel sagen: "Dhanyavaad für deine Energie und deine Teilnahme heute."


Es ist wichtig zu beachten, dass Worte allein nicht genügen, um die Prinzipien des Yoga zu vermitteln. Die Art und Weise, wie du dich präsentierst, wie du mit deinen Schülern interagierst und wie du deine Yogastunde gestaltest, spielt eine ebenso große Rolle.


Yoga ist mehr als nur körperliche Übungen. Es ist eine Lebensweise, die Achtsamkeit, Respekt und Dankbarkeit in den Mittelpunkt stellt. Als YogalehrerIn hast du die Möglichkeit, diese Werte durch Worte und Taten zu vermitteln. Nutze also die Kraft von "Namaste" und "Dhanyavaad", um eine Atmosphäre der Einheit, des Respekts und der Dankbarkeit zu schaffen.

 

In diesem Sinne - Namaste und Dhanyavaad für deine Zeit und Aufmerksamkeit, die du diesem Beitrag gewidmet hast. Mögen deine Yogastunden immer von Liebe und Respekt erfüllt sein.

bottom of page